Kontakt Sitemap Disclaimer

Berlinchen - WITTSTOCK - Berlinchen

Aktuelles:

Samstag, 30. April 2016
Power to Change - 4. Juni in Berlinchen (19.30 Uhr im Gemeindehaus)

Der Film „POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion“ ist ein leidenschaftliches Plädoyer für eine große Vision unserer Zukunft: eine dezentrale, saubere Energieversorgung, die zu 100% aus erneuerbaren Quellen stammt. Der Film zeigt Rebellen unserer Zeit: Menschen, die diese Vision begeistert und engagiert umsetzen, allen Widerständen zum Trotz. POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion macht klar, dass die Energiewende kommen muss - und dass jeder Einzelne dabei mitwirken kann.

http://powertochange-film.de/

Regisseur Carl-A. Fechner (Regisseur von „DIE 4. REVOLUTION“, der mit über 100.000 Kinozuschauern in Deutschland der erfolgreichste Dokumentarfilm des Jahres 2010 wurde und in 28 Sprachen lief) nimmt seine Zuschauer in seinem neuen Film POWER TO CHANGE mit auf eine Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen. Voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd. POWER TO CHANGE und die Energiewende betreffen jeden von uns, denn auch die Ukrainekrise und der Terror durch den IS haben mit der Abhängigkeit von fossilen Energien zu tun.


POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion zeigt den Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt – ganz nah an den Akteuren: berührend, bewegend, überraschend und informativ. Untermalt mit großer Filmmusik und in aufwändig gedrehten Bildern in Cinemascope vermittelt der Film den Zuschauern die Botschaft: Lasst uns gemeinsam kämpfen – für eine nachhaltige und gerechte Welt!


Im Anschluss an das Kino-Event am 30. Mai im Wittstocker Kino Astoria tourt der Film über folgende Orte: 31. Mai > Freyenstein (19.30 Uhr in der Bibliothek im Schloss), 1. Juni > Dossow (19.30 Uhr im Weidenhof Simon), 2. Juni > Zempow (19.30 Uhr im Buchfinkenhof), 3. Juni > Blumenthal (19.30 Uhr im Bürgerhaus Blumenthal), 4. Juni > Berlinchen (19.30 Uhr im Gemeindehaus)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den örtlichen Aushängen/Informationen.

Ältere Beiträge

Anmelden

Reiter- und Erntefest

Bilder im MEDIA-Archiv


Willkommen in Berlinchen-
surfen Sie los!

...folgen Sie den Spuren längst vergangener Zeiten!

Sie wollen etwas über Berlinchen, seine Einwohner und deren Geschichte erfahren?
Oder wissen Sie schon alles?

Sollten Sie mehr wissen als wir- umso besser, dann bauen Sie an dieser Website mit!
Machen Sie BERLINCHEN-tv noch interessanter!
Schicken Sie mir Fotos, Texte, Tondokumente - alles, was sich um Berlinchen dreht, und es wird auf diesen Seiten veröffentlicht!



Danke, sagt Ihr Bär "Linchen"

Berlinchen: Stadt Wittstock/Dosse

Koordinaten: 53° 13'N, 12° 35'O
Einwohner: 227 (2010)
Eingemeindung: 26.10.2003
Postleitzahl: 16909
Vorwahl: 033966
Fläche: 10,108 km²
Ortsvorsteher: Dorit Kohsow

Kurzbeschreibung:

LAGEBESCHREIBUNG DES ORTES BERLINCHEN

Berlinchen befindet sich im Norden der Ostprignitz, nahe der Grenze zu Mecklenburg - Vorpommern. 5 km nördlich beginnt bereits die Mecklenburger Seenplatte. Somit ist Berlinchen in einer wunderschönen Landschaft gelegen.

Die Wittstocker Heide, ein großes, zusammenhängendes Waldgebiet mit Kiefern- und Mischwaldbeständen, ist etwa 2 km entfernt und bietet die besten Voraussetzungen für Wanderfreunde. Viele Wiesen und Weiden schließen sich dem Sumpfgebiet um den Berlinchener See an. Die Verbindungsstraßen zu den Nachbardörfern Sewekow und Randow sind durch reizvolle Eichen- und Lindenalleen gesäumt.

ZUR VORGESCHICHTE BERLINCHENS

Das Dorf Berlinchen ist wendischen Ursprungs. Indizien dafür sind die ursprünglich kreisrunde Dorfanlage und die Tatsache, dass der Ort auf einem von Sümpfen umgebenen Hügel erbaut worden ist, wie es die Wenden zu tun pflegten.

So kann man auch den Namen des Dorfes mit Hilfe des wendischen Wortschatzes beweisen. Es gab im Wendischen das Wort „berl“, das soviel wie Sumpf oder Morast bedeutet. Es gibt auch andere Namensdeutungen: „Ollen Blin“, „Luttken Berlyn“, „minoris Berlin“, „ Groten Berlin“.

Nach schriftlichen Überlieferungen gehörte Berlinchen (,,Ollen Blin'') bis zum Jahre 1274 zu den Besitzungen des mecklenburgischen Fürsten Nicolaus von Werle – wurde dann jedoch zusammen mit den benachbarten Ortschaften Dranse, Schweinrich, Sewekow, Raderang und Zempow an das Amelunxborner Kloster zu Drans im Lande Tirne verkauft. Mit diesem Verkauf ist auch die erste urkundliche Ersterwähnung Berlinchens unter dem Namen „minoris berlin“ im Jahre 1274 verbunden. 1430 verkauften die Dranser Mönche diesen unrentablen Besitz an den Bischof von Havelberg.

Berlinchen im Jahr 2016

In Berlinchen wohnen rund 200 Einwohner. Es gibt einen Kindergarten, in dem sich die Knirpse wohlfühlen. Der Storch ist hier zu Hause und der Kulturverein „Das Dorf" e.V. sorgt mit Veranstaltungen wie dem Fischer- oder Erntefest für Abwechslung im Dorfleben. Neue Häuser wurden gebaut oder modernisiert. Ein Dorf, in dem es sich leben lässt.

Bis bald in Berlinchen!

Infos auch auf: www.wittstock.de

Blick in die Seestraße

weitere Bilder und Filme im ... MEDIA-ARCHIV

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.